Begrüßungsfest am Freitag, den 04.03.16 im Pfarrgemeindehaus Horgenzell

be1Gespannte Vorfreude lag am 4. März im katholischen Gemeindehaus von Horgenzell in der Luft. Denn um 14.00 Uhr sollte mit einem herzlichen Fest beginnen, worauf sich schon seit Monaten viele Menschen in der Gemeinde Horgenzell vorbereiten. Ein gutes und warmherziges Miteinander mit den Menschen, die zum Teil schon seit mehr als 2 Jahren unterwegs sind: Flüchtlinge aus Afghanistan, Gambia und Kamerun.

be7Die Flüchtlinge sollten spüren, dass sie in unserer Gemeinde herzlich willkommen sind. Darum hatten die Helfer des Helferkreises Asyl das Willkommensfest liebevoll vorbereitet: Der Gemeindesaal war schön dekoriert, auf den Tischen standen duftende Frühlingsblumen verziert mit den Flaggen der Herkunftsländer der Flüchtlinge und der Deutschlandflagge. Auch für das leibliche Wohl war mit Gemüsesticks, Dips, Fladenbrot, Obst und süßen Stückchen bestens gesorgt. Doch das Allerwichtigste: Viele Gemeindemitglieder, die sich darauf freuten, auf die Flüchtlinge zuzugehen, ihre Geschichten zu hören, sie willkommen zu heißen.

be3Schon die offizielle Begrüßung durch Herrn Bürgermeister Restle und Silvia Dorner zeigte, dass das Willkommensfest ganz im Zeichen der guten Verständigung stand: Alles Gesagte wurde vom Deutschen ins Englische und ins Paschtunische bzw. Persische übersetzt. Und so den Flüchtlingen auch die Ansprechpartner der verschiedenen Arbeitsgruppen vorgestellt. Je mehr die Flüchtlinge verstanden, dass das Fest ein einziges „Herzliches Willkommen“ an sie war, um entspannter, offener und dankbarer wurden sie.

be2Bald schon mischten sich die Gruppen, summte der Raum von interessierten Gesprächen. Hier wurden Landkarten studiert, um die verschiedenen Fluchtrouten nachzuvollziehen, dort aufmerksam zugehört und begeistert geredet. Auf Englisch oder mit Händen und Füßen. Und später auch mit dem Bildwörterbuch „Point it“, das jeder Flüchtling geschenkt bekam. Im „Point it“ sind auf 64 Seiten 1.200 Gegenstände abgebildet. So können sich die Flüchtlinge durch Deuten auf Bilder verständlich machen, wenn ihnen (noch) die Worte fehlen. Denn das war schnell klar: Die Flüchtlinge möchten unbedingt Deutsch lernen. Viele von ihnen nutzten die Möglichkeit, sich bereits am Willkommensfest für die Sprachkurse anzumelden.

Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass das Willkommensfest von einer ganz besonders herzlichen Atmosphäre geprägt war!

be5be6